Suche
  • Johanna

Facing the unknown

Facing the unknown


Jetzt ist es soweit,

ich habe gekündigt.

Meiner festen Stelle goodbye gesagt.

Rational hat gar nicht so viel dafür gesprochen,

aber mein Herz war ganz laut.

Mein Herz & meine Seele haben keine Angst vor Unsicherheit, interessieren sich nicht für die Krankenversicherung und das Geld auf dem Konto trotz Krankheit. Egal was der Verstand an Argumenten zu bieten hatte...

das Gefühl war ganz klar:



For what is to happen

Heaven bestows, yet we must receive.

For what has happened, I give thanks.

For what is happening, I send praise.

For what is to happen, I have faith.

~ by Akshara Noor



Und das fühlt sich gar nicht aufregend an, kein Kribbel, sondern Frieden und Ruhe sind in mir.

Ein Vertrauen, dass ich mein Leben nicht kontrollieren kann und nie konnte.

Eine Dankbarkeit meines Körpers, dass ich das Kontrollieren wollen endlich aufgeben möchte.

Ich muss nichts mehr zusammen halten, was nicht zusammen gehört, ich muss nicht strategisch planen und mich um Geld und die Zukunft sorgen.

Nicht nur, dass ich es nicht muss...ich kann es gar nicht.

Denn der Fluss fließt sowieso, egal ob ich mich ihm in den Weg stelle (was mich unendlich viel Kraft kostet) oder mich treiben lassen (und alles leicht und weich sein darf)...

es ist meine Entscheidung und nun ist jede Zelle in mir dankbar, dass ich aufhöre mich dem Fluss in den Weg zu stellen oder ihn anschieben zu wollen.


Das war ein langer Weg bis hierher und nicht immer waren die Veränderungen friedlich und fließend. Mein ganzes Selbst war getragen von kontrollierender Spannung und der Angst diese Spannung gehen zu lassen.

Zutiefst war ich davon überzeugt, dass ich nicht loslassen kann, weil der freie Fall zu schmerzhaft ist, weil ich nicht aufgefangen werde.

Ich war überzeugt davon, dass ich selbst stark sein muss, weil niemand anderes mich stützt, weil die Welt schlecht ist, das Leben schwer.

Nicht von heute auf morgen, aber Stück für Stück bin ich weicher geworden, haben zu vertrauen gelernt, Feldenkrais, Yoga, Meditation, Familienaufstellungen, Gestalttherapie Seminare und Somatic Experiencing Sitzungen, Theta Healing, Bücher, Podcasts und besonders Gespräche im Alltag mit Freunden und Familie haben mich auf meinem Weg begleitet und begleiten mich immer noch. Ich erforsche mein Sein aus den verschiedensten Perspektiven, lausche immer weiter und lasse dabei all das gehen, was gar nicht in mein Leben gehört.


Mein Körper darf nun ruhiger werden, denn ich bin bereit meiner Seele zuzuhören <3


Und so beginnt ab November also ein neues Kapitel in dem Buch meines Lebens und ich lasse mich überraschen was passieren wird!






25 Ansichten

©2020 Johanna Dransmann. Feldenkrais und Yoga in Münster